PINA - Neue Animes in Japan
< PINA Himiko Version >

Anime: Little Witch Academia (TV)

Seasons: | Winter 2016/2017 (Season) | Frühling 2017 (Season) |

Review zu Little Witch Academia (TV)

Allgemeine Informationen | Kategorien | Story |

[Artikel-Version: 1 | Mitwirkende: 1 Benutzer]

Allgemeine Informationen

Titel: Little Witch Academia (TV)
Titel (eng):-
Titel (deu):-
Titel (jap):リトルウィッチアカデミア (TV)
Studio: Trigger
Typ: TV-Serie (25 Folgen)
Episodenlänge: 24 Minuten
basiert auf: nichts/Original
Links: AniList

Kategorien

| Abenteuer | Comedy | Fantasy |

Story

Atsuko Kagari (Akko) hat als 6jährige die Magieshow von "Shiny Chariot", einer Show-Hexe, gesehen und ist nun auf dem Weg zum berühmten Hexenakademie Luna Nova.
Aber Akko hat nicht das Geblüt der Hexen und zaubern kann sie auch noch nicht, als sie erfährt, dass man zur Hexenschule auf dem Besen reitet, den Leylines folgend, ist das ein Hindernis. Sie hat das Glück, von einer anderen Schulanfängerin, Lotte, mitgenommen zu werden, aber statt in der Magieschule landen sie erstmal in einem verwunschenen Wald. Suzy, eine der anderen Hexenschülerinnen mit einer fahlen Gesichtsfarbe und einem Faible für magische Flüssigkeiten, ist absichtlich dorthin geflogen, um einem dort heinischen monsterhaften Huhn eine giftige Feder auszureißen. Sie nutzt die beiden anderen als Opfer für das Monsterhuhn. Akko findet zufällig in dem Wald den magischen Stab, den Shiny Chariot verwendete, und es gelingt ihr sogar, der Dreiergruppe damit einen magischen Weg zur Hexenschule zu bahnen, wo sie mitten in die Eröffnungszeremonie hineinplatzen.
Und die drei werden als Zimmergenossinnen eingeteilt, offenbar ist ihres das Zimmer für die Problemfälle. Bald machen sie die Bekanntschaft der Musterschülerin Diana Cavendish, aus einer Magierfamilie mit 1500 Jahren Tradition.

Creative Commons Lizenzvertrag
Der Anime-Review von Pina steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare zu Little Witch Academia (TV)

Zwischenfazit | Ersteindruck

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 26.05.2017 00:32:26 Uhr
Status Post: am schauen, Folge 18 (Status Animeliste: am schauen, Folge 18)
Review-Kommentar: Zwischenfazit
So, nach einer kleinen Zwangspause wegen der "Lieferkette" habe ich die Serie wieder aufgenommen, eine gute Entscheidung!
Ep.18: ach, so ein herziges Geschichterl. Die Einzelgängerin Konstanze baut in ihrem Untergrundlabor ein magisch fliegendes Schiff, um an der "Wild Hunt", einer Art Seelenjagd teilzunehmen. Socially awkward lehnt sie jede Hilfe ab und umgibt sich mit lauter kleinen Helferrobotern, die ein wenig an die GitS Tachikoma erinnern. Aber Akko lässt sich nicht abbringen, stiftet erst Chaos und hilft ihr dann mit all den Sachen, bei denen Konstanze sich schwertut, sei es weil man dafür mit Leuten reden muss oder einfach weil sie dreist ist.
Und Akko hat auch eine ganz abgefahrene Idee: das fliegende Schiff wiord mit einem Transformer-Feature ausgestattet! Die ganzen Hinfsroboter winkten mit "unmöglich!" ab, aber bei Konstanze fiel der Vorschlag auf fruchtbaren Boden, und so werden die phantasievolle Spinnerin und die geniale Konstrukteurin zum Dream-Team.
Im großen Zusammenhang ist Croix wieder dabei, publikumswirksam ihre dubiosen geheimnisvollen Ziele zu verfolgen. Erst streut sie die Information über die Seelenjagd im Internet und lockt damit hunderte Okkult-Anhänger zum veriemntlichen Spektakel, von der Hexerei sehen diese Muggel aber nichts! Doch Croix holt zu einem weioteren Schlag auf die Traditionen aus: mit ihrer Technik-Magie sammelt sie Seelen ein und schafft daraus Monsterraben, die nachdem sie besiegt wurden, zu noch größeren Wesen rekombinieren.
In einem spektakulären Endkampf besiegt unterstützt durch die Magie aller schließlich der Transformer von Konstanze und Akko den untimativen Riesenvogel.

An Referenzen mangelt es nicht in dieser Episode. Zunächst die Seelenjäger, die auf Wölfen reiten und ihre Körper mit Tierfellen krönen: die Visuals erinnern sehr an Prinzessin Mononoke. Die Tachikoma, sorry Stanbot, hatte ich schon erwähnt, ihr Kopf erinnert ein bisschen an eine Spielkonsole. Der Transformer-Mecha erinnert extrem an Gurren Lagann, und kämpft auch noch mit einem Giga-Spiralbohrer-Hammerding! Da konnte Trigger natürlich sich selbst reichlich zitieren. ;) Tropes sind zuhauf geboten, vor allem die diversen Highspeed-Vertikalaufzüge, die ganz wunderbar (magisch?) in den Studentenzimmern enden, und Slapstick en masse.
Gaming-Fans haben sicher noch andere Anspielungen gefunden, ich versteh z.B. nicht was mit C9 vs TSM gemeint ist.
Eine köstliche, wunderbare Episode!

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Hikari)
Am: 19.01.2017 01:27:51 Uhr (zuletzt geändert: 19.01.2017 01:28:08 Uhr)
Status Post: am schauen, Folge 2 (Status Animeliste: am schauen, Folge 18)
Review-Kommentar: Ersteindruck
Akko hat ihre Kindheitserinnerung an eine Hexenshow bewahrt, und lässt sich davon leiten, Hexe zu werden. Tapsig, gutmütig und unerschütterlich optimistisch geht sie ins Leben. Aber ob das wohl reicht?

Optisch ist die Show jedenfalls eine Augenweide, die verschiedenen Locations sind sehr bunt und stimmungsvoll ausgearbeitet. Der verwunschene Wald, das Schlüpfen der Papillodia, die majestätische historische Hexenakademie. Schon der "Abflugturm" auf dem Hügel, sehr stylish. Das Characterdesign ist dagegen eher einfach, die abgetönten Farben passen aber gut in diese Welt hinein.
Inhaltlich stellt sich Akko arg kindisch-naiv an. Eigentlich sollte sie doch von der Hexenshow und dem TCG wissen, dass es zum Zaubern eine Formel braucht, aber das vergisst sie gern mal und ruft einfach Befehle, die dann nichts bewirken. Aber in wichtigen Moment kann sie es dann auf einmal. Das ist schon zeimlich viel Plot Convenience, auch dass sie in dem riesigen verwunschenen Wald ausgerechnet über Shinys Zauberstab stolpert, naja das war wohl Schicksal, weil sie so ein unerschütterliches Fangirl ist, während alle anderen den Hype längst vergessen haben und die Show-Hexe bei den "echten" Hexen eh nur angewiderte Reaktionen hervorruft.

Eine schöne, unterhaltsame Show, die keine Vorkenntnisse voraussetzt. Der vor einigen Jahren ebenfalls von Trigger produzierte "Young Animator Training Project" Einteiler war wohl eher was für Insider, eine TV kann nicht davon ausgehen, dass die Zuseher ihn kennen und gar noch in Erinnerung haben. Ich habe gerade nur kurz reingezappt, er spielt zwar im gleichen Setting, aber die Ausarbeitung und die Handlung ist eine andere.