PINA - Neue Animes in Japan
< PINA Himiko Version >

Anime: Dream Festival!

Seasons: | Herbst 2016 (Season) |

Review zu Dream Festival!

Allgemeine Informationen | Kategorien | Kurzvorstellung |

[Artikel-Version: 2 | Mitwirkende: 1 Benutzer]

Allgemeine Informationen

Titel: Dream Festival!
Titel (eng):-
Titel (deu):-
Titel (jap):ドリフェス!
Studio: Bandai Namco Pictures
Typ: Web-Special (12 Folgen)
Episodenlänge: 24 Minuten
basiert auf: nichts/Original
Links: AniList

Kategorien

| Musik |

Kurzvorstellung

Amamiya Kanade wird beim Verteilen von Luftballons vor einer Konzerthalle von einen legendären Idol gescoutet. Er besucht die D4 Production Company und beschließt ein Idol zu werden. Die Idol-Kandidaten treten in Gruppen gegeneinander an um Dream Festival Cards zu erhalten. Jene ermöglichen es ihnen ihr Debut zu geben.

Kann Kanade seinen neuen Traum verwirklichen? Findet es in Dream Festival heraus!

Creative Commons Lizenzvertrag
Der Anime-Review von Pina steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare zu Dream Festival!

Ersteindruck

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 27.09.2016 22:00:31 Uhr (zuletzt geändert: 27.09.2016 22:00:45 Uhr)
Status Post: am schauen, Folge 1 (Status Animeliste: abgebrochen, Folge 1)
Review-Kommentar: Ersteindruck
Ich musste teils etwas lachen. Wenn ich mir Aikatsu mit Bishis vorstelle kommt wohl in etwa diese Serie heraus. Storytechnisch scheint das Niveau nicht sonderlich hoch angesetzt zu sein. Ich meine, wie kommt man denn auf die Idee vor einer Konzerthalle in der Idols auftreten zu sitzen, die Leute die Luftballons verteilen zu beobachten um dann zu sagen "Du wirst bestimmt ein Idol! So toll wie du die Ballons verteilt hast, und so viel Freude wie du verbreitet hast, da musst du einfach ein Idol werden!". Vielleicht finde nicht nur ich diese Logik etwas seltsam.

Was die Charaktere angeht scheint es mal wieder der übliche generische Brei zu sein: Ein positiver, etwas naiver Charakter, ein stiller Charakter, ein mysteriöser Charakter, ein Rival-Charakter und ein Shota-Blob zu Fanservice-Zwecken. Vom Design her sind die Charaktere ganz okay, die 3D CGI Animationen in den Songs finde ich nicht so toll. Was die Lieder angeht, da kann ich nach einer Episode nicht viel mehr sagen als, mittelmäßig.

Dream Festival würde ich als mittelmäßigen Kandidaten für Bishonen/"Shonen Ai" Fans ansehen. Wenn man Idols und entsprechende Musik mag, warum nicht. Dem Rest der Zuschauer würde ich empfehlen eher auf das Anschauen zu verzichten, ich denke nicht dass es sonderlich viel bringt.

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 28.09.2016 12:55:35 Uhr (zuletzt geändert: 30.11.-0001 00:00:00 Uhr)
Status Post: abgebrochen, Folge 1 (Status Animeliste: abgebrochen, Folge 1)
Review-Kommentar: Ersteindruck
Nachdem ich gerade Lust auf was seichtes hatte, und mein Vorredner noch dazu Shonen-Ai erwähnt hat, hab ich mir entgegen meiner Pläne doch die erste Episode gegeben.
Dass der Luftballonverteiler Idol-Material ist, kann ich schon ein Stück weit nachvollziehen. Er zeigt die "ich schaff das" Einstellung, wo der andere schon aufgibt bevor er es überhaupt ernsthaft versucht. Er will die Leute glücklich machen, er lächelt ständig, und er hat die Catchphrase der Idols verinnerlicht. Beharrlichkeit ist vermutlich eine der wichtigsten Eigenschaften für Idols (und nicht nur für diese).

Ich finde, die "Magical Boy" Kostüm-Verwandlungsszenen, die natürlich neben den Duschszenen den brav gehaltenen Nudity-Fanservice liefern (ich finds immer wieder witzig, wie die Japaner zwar Sixpack und Brustmuskeln ganz detailliert nachzeichnen, aber die Existenz von Brustwarzen einfach negieren), in einem eigentlich Realwelt-Anime einfach deplaziert und unlogisch. Okay, diese ganzen fliegenden Karten sind auch magisch irgendwo zwischen Hologramm/Projektion und greifbaren Gegenständen, also darf man es damit wohl einfach nicht so genau nehmen.
Die Entwicklung ging mir zu schnell, auch wenn ein "Fast Forward zur Audition" Schnitt drin war, Characterentwicklung sieht anders aus. Dass sich der Rotschopf in den ersten ein, zwei Minuten auf der Bühne vom verängstigten Noob zum routinierten Idol-Tänzer entwickelt, ist schon recht weit hergeholt.

Bishies ja, aber Shonen Ai erwarte ich in dieser Serie nicht. Stattdessen scheint mir das ganze als Promotion für Sammelkarten angelegt zu sein, mit denen man den Idol-Traum nachspielen soll, vielleicht auch virtuelle Sammelkarten in einem Handygame. Brauch ich nicht, und Musik/Idol ist ohnehin nicht so meins, also halte ich mir die Zeit im Q4 für bessere Titel frei. Drop.