Die Serie startet als Comedy, aber hinter dem widerwilligen neuen Sensei scheint mehr zu stecken und auch Rumia offenbart bald ein Geheimnis.
Ep.2: Radars zufolge geht es bei der Magie nicht darum, mechanisch Zaubersprüche zu lernen und nachzusagen, und ggf. zu verkürzen, sondern den Mechanismus zu verstehen, dass ein Zauberspruch eigentlich nur ein Abruf einer Assoziation ist und deshalb das Entwickeln eigener Sprüche keineswegs eine Elitedisziplin ist sondern jedem offensteht.
Drama entfaltet sich: die Akademie, durch einen Betriebsausflug der Lehrer kaum geschützt, wird von Magiesoldaten infoltiriert, die Rumia mitnehmen wollen. Denn "Rumia Tingel" ist in Wirklichkeit Prinzessin Ermiana, die eigentlich nicht mehr am Leben sein sollte. Auch Sisti wird ergriffen und sieht sich einem fiesen Typen gegenüber - aber da kommt Sensei und aktiviert einen Anti-Magie-Zauber. Dummerweise kann er selber dann auch nicht mehr zaubern, aber er kann auch Kampfsport.

Schnell ist die Handlung von der Albernheit eines unwilligen Lehrers zu einem Drama geschwenkt. Damit bekommt die Serie mehr Teifgang als ich nach der ersten Folge erwartet hätte. Dazu sympathische Charaktere und süße Mädchen, ein netter Mix, den ich sicher weiter gucken werde.