Akko hat ihre Kindheitserinnerung an eine Hexenshow bewahrt, und lässt sich davon leiten, Hexe zu werden. Tapsig, gutmütig und unerschütterlich optimistisch geht sie ins Leben. Aber ob das wohl reicht?

Optisch ist die Show jedenfalls eine Augenweide, die verschiedenen Locations sind sehr bunt und stimmungsvoll ausgearbeitet. Der verwunschene Wald, das Schlüpfen der Papillodia, die majestätische historische Hexenakademie. Schon der "Abflugturm" auf dem Hügel, sehr stylish. Das Characterdesign ist dagegen eher einfach, die abgetönten Farben passen aber gut in diese Welt hinein.
Inhaltlich stellt sich Akko arg kindisch-naiv an. Eigentlich sollte sie doch von der Hexenshow und dem TCG wissen, dass es zum Zaubern eine Formel braucht, aber das vergisst sie gern mal und ruft einfach Befehle, die dann nichts bewirken. Aber in wichtigen Moment kann sie es dann auf einmal. Das ist schon zeimlich viel Plot Convenience, auch dass sie in dem riesigen verwunschenen Wald ausgerechnet über Shinys Zauberstab stolpert, naja das war wohl Schicksal, weil sie so ein unerschütterliches Fangirl ist, während alle anderen den Hype längst vergessen haben und die Show-Hexe bei den "echten" Hexen eh nur angewiderte Reaktionen hervorruft.

Eine schöne, unterhaltsame Show, die keine Vorkenntnisse voraussetzt. Der vor einigen Jahren ebenfalls von Trigger produzierte "Young Animator Training Project" Einteiler war wohl eher was für Insider, eine TV kann nicht davon ausgehen, dass die Zuseher ihn kennen und gar noch in Erinnerung haben. Ich habe gerade nur kurz reingezappt, er spielt zwar im gleichen Setting, aber die Ausarbeitung und die Handlung ist eine andere.