PINA - Neue Animes in Japan
< PINA Himiko Version >

Anime: Shuumatsu no Izetta

Seasons: | Herbst 2016 (Season) |

Review zu Shuumatsu no Izetta

Allgemeine Informationen | Kategorien | Story |

[Artikel-Version: 1 | Mitwirkende: 1 Benutzer]

Allgemeine Informationen

Titel: Shuumatsu no Izetta
Titel (eng):Izetta: The Last Witch
Titel (deu):-
Titel (jap):終末のイゼッタ
Studio: Ajia-Do
Typ: TV-Serie (12 Folgen)
Episodenlänge: 24 Minuten
basiert auf: nichts/Original
Links: AniList

Kategorien

| Action |

Story

1939, Germania beginnt durch Invasion seiner Nachbarstaaten einen Krieg, in den auch Britannia eintritt.
1940. In einem Zug gibt es eine dramatische Begegnung: Prinzessin Ortfine von Eylstadt, incognito unterwegs, trifft auf germanische Militärs, die mit diesem Zug eine Geheimfracht transportieren, und kann sich nur durch einen kühnen Sprung entziehen. Sie hatte sich auf den beschwerlichen Weg gemacht, um Beistand von England zu erbitten. Allerdings greift Germania bereits das kleine Alpenherzogtum Eylstadt an, und deren Geheimpolizei nimmt Ortfine gefangen, um sie zu entführen und gegenüber dem Volk von Eylstadt als Geisel zu verwenden. Ortfine ist mit dfen fiesen Militärs und der Geheimfracht in einem Flugzeug. Als die Prinzessin beim Überflug über Eylstadt von den Männern bedroht wird, zeigt sich, dass die Geheimfracht Izetta ist, eine Hexe, auch wenn die Germanier das nicht so ganz glauben. Izetta lässt das Flugzeug auseinanderbrechen und rettet im Absturz die Prinzessin, indem sie ein Geschütz wie einen Besen reitet.

Ortfine und Izetta kennen sich schon seit ihrer Kindheit, und Ortfines furchtlose Reaktion auf ihren Zauber hatte Izetta damals sehr beeindruckt. Eylstadt hat zwar die Legende der Weißen Hexe, aber das heißt noch lange nicht, das echte Hexen respektiert würden.

Wird ´"die letzte Hexe" Izetta den Verlauf des Krieges, in dem Germania durch Truppenstärke, moderne Panzer und Bomber-Flugzeuge übermächtig scheint, verändern?

Creative Commons Lizenzvertrag
Der Anime-Review von Pina steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Kommentare zu Shuumatsu no Izetta

Schlussfazit | Zwischenfazit | Ersteindruck

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 20.12.2016 11:51:36 Uhr
Status Post: fertig, Folge 12 (Status Animeliste: fertig, Folge 12)
Review-Kommentar: Schlussfazit
Hmm, das wars dann also. Ein bombastisches und abruptes Ende, passend zur Steigerung, die in den letzten paar Episoden aufgebaut wurde.
So richtig befriedigend fand ich die Story nicht, wahrscheinlich, weil die Fusion zwischen hartem Kriegsgeschehen, gnadenlos taktierender Diplomatie, Alpenländchenromantik und der Hexerei bzw. Hexereiwissenschaft (wenn man Germania anschaut) dann doch den Bogen etwas überspannt hat. Und die Steigerung zum Ende hin war mir zu grandios. Das konnte die versöhnliche Schlussszene auch nicht mehr ausgleichen.
Konnte man anfangs für Germania und seinen spleenigen König Otto noch Sympathie entwickeln, so wendete sich das Bild und abstoßender Wahnsinn nahm überhand. Ich würde ihn als Mischung aus Ludwig II und Hitler interpretieren.
Wenn man eine Botschaft sucht, dann könnte diese von der Schwierigkeit handeln, angesichts unbeherrschbar mächtiger (Waffen-)Technologie eine Weltordnung aufrecht zu erhalten. Und dass es wohl in der Natur der Menschen liegt, dass es kienen Weltfrieden gibt.

Andererseits war es eine unterhaltsame, spannende Serie mit plausiblen, wenn auch teilweise unsympathischen Charakteren -- das bringt der Stoff nun mal mit sich -- und einigen überraschenden Wendungen. Handwerklich gut gemacht mit flüssiger Animation der zahlreichen Actionszenen und detaillierten Hintergründen von Natur über historische Städtchen bis hin zur modernistischen Protzarchitektur von "Neue Berlin".
Insofern würde ich sie schon empfehlen, wenn man bei der zweifellos originellen Story ein paar Abstriche in Kauf nimmt.

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 14.11.2016 11:21:27 Uhr
Status Post: am schauen, Folge 7 (Status Animeliste: fertig, Folge 12)
Review-Kommentar: Zwischenfazit
Ep.6: ein bitteres Schicksal für den Hexen-Fanboy. Geheimdienste haben gnadenlose Prioritäten.
Ep.7: Uh-oh. Die Hexe im Auslandseinsatz. Einer Falle knapp entgangen. Erfolg - oder doch dem Feind in die Hände gespielt?

Im großen und ganzen glaubwürdige Taktik auf beiden Seiten. Unrealistisch kommt mir aber vor, dass führende Politiker an vorderster Front im Gefecht dabei sind. Da spielt vielleicht historische japanische Denkweise herein, die die Rolle des Daimyo, Burg- und Gebietsherr und gleichzeitig Feldherr im Kampf, in dieses westliche Setting hineinmappt, worüber wir Europäer nur den Kopf schütteln können.
Germania wird inzwischen deutlich positiver skizziert, als es mir anfangs vorgekommen ist. Der junge König Otto hat sich zwar in "Neue Berlin" ein kolossales Machtzentrum errichtet, aber die Germanier sind schlau, und der König hat ein Faible fürs mystische, und daher eine Faszination für diese Hexengeschichte, und lässt auch selbst in alle Richtungen forschen -- sowohl Hightech als auch das Okkulte. Neben seiner technologischen Führerschaft unterhält er einen schlagkräftigen Geheimdienst und ist dem Geheimnis der Hexe schon viel weiter auf der Spur, als es Eylstadt lieb sein kann.

Eine sehr spannend erzählte Geschichte, die ich hoffentlich durch meine Anmerkungen nicht zu arg spoilere. Meine Sympathien bleiben beim Underdog Eylstadt und besonders bei Prinzessin, sorry, Großherzogin, und ihrer Hexe, aber ich habe kein so gutes Gefühl mehr -- die Tage des Triumphs könnten schon vorüber sein.
Womöglich ist Ottos Faszination für die Hexe, die ja anfangs bereits zu deren Gefangennahme geführt hatte, nicht nur die größte Bedrohung für Izetta sondern am Ende auch ihre Rettung?

User Avatar
Von: Anime-Fan(via PINA Himiko)
Am: 05.11.2016 16:58:43 Uhr (zuletzt geändert: 14.11.2016 11:22:41 Uhr)
Status Post: am schauen, Folge 3 (Status Animeliste: fertig, Folge 12)
Review-Kommentar: Ersteindruck
Realistisches, ungeschöntes Kriegsgeschehen verbunden mit Zauberei - eine interessante Kombination.
Das Szenario ist inspiriert vom zweiten Weltkrieg, mit etlichen Abwandlungen. Das Fürstentum Eylstadt liegt der Karte nach in etwa in Tirol, die beteiligten Länder haben abweichende Namen erhalten, und das Königreich Germania wird als fieser Bösling dargestellt, was ich gerade für ein japanisches Werk bemerkenswert finde, weil denen ja im Gegensatz zu uns Deutschen nicht seit Generationen "die Nazis waren böse" eingehämmert wurde, und man dort bei manchen alten Leuten eher noch ein Gefühl der Kriegsverbundenheit mit den Deutschen vorfindet.
Die Animation fand ich sehr gut, die Handlung ist spannend, die Kampfweise der Hexe erheiternd, womit sie einen Kontrapunkt zum düsteren Kriegsgeschehen setzt.